Hilfsangebote bei finanziellen Schwierigkeiten durch Corona

Das Sächsische sowie das Baden-Württembergische Finanzministerium haben sich zu steuerlichen Hilfsangeboten für Unternehmen geäußert, bei denen es aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus zu wirtschaftlichen Beeinträchtigungen kommt.

Wenn es aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus zu Beeinträchtigungen kommt, stehen verschiedene steuerliche Hilfsangebote der Finanzämter zur Verfügung:

  • Herabsetzung von laufenden Vorauszahlungen zur Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer
  • Gewährung von Stundungen
  • vorübergehender Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen
  • Erlass von Säumniszuschlägen

Voraussetzung hierfür ist ein entsprechender Antrag beim Finanzamt, mit dem insbesondere die Betroffenheit vom Coronavirus und das Ausmaß der wirtschaftlichen Schwierigkeiten dargestellt wird. Unternehmer sollten sich direkt an das für sie zuständige Finanzamt wenden.

Hinweis: Derzeit werden im Bundesfinanzministerium die rechtlichen Grundlagen für bundesweite steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Firmen vorbereitet.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium der Finanzen online vom 9.3.2020 sowie Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg, Pressemitteilung v. 11.3.2020; NWB

Hinweis: Dieser Artikel ist vom 16.03.2020. Bitte achten Sie darauf, dass Informationen zu der genannten Thematik bereits überholt sein könnten.

NWB Rechnungswesen - BBK
bpo 2015:Arbeitsalltag;bpo 2015:Gesetze&Urteile

Dieser Artikel gehört zu den Themen:

ArbeitsalltagGesetze&Urteile
Zur Newsübersicht
Anzeige