Erhöhung der Sachbezugswerte ab 2019

Ab dem 1.1.2019 gelten höhere Sachbezugswerte für Mahlzeiten und Unterkunft.

Hintergrund: Gewährt der Arbeitgeber keinen Barlohn, sondern Sachlohn, muss der Wert des Sachlohns ermittelt werden, damit er besteuert werden kann. Bei bestimmten Sachbezügen in Gestalt von Mahlzeiten und Unterkunft legt der Gesetzgeber den Wert des Sachbezugs in einer Verordnung fest. Die in dieser Verordnung genannten Werte werden ab Januar 2019 erhöht.

Inhalt der Änderungen: Die Sachbezüge für Mahlzeiten und Unterkunft, die der Arbeitgeber unentgeltlich gewährt, werden ab 1.1.2019 auf die folgenden Werte erhöht:

  • Der Monatswert für die Gestellung von Mahlzeiten (Frühstück, Mittag- und Abendessen) erhöht sich auf 251 € (bislang 246 €).
    • Der Monatswert für die Gestellung eines Frühstücks erhöht sich auf 53 € (bislang 52 €).
    • Der Monatswert für das Mittag- und Abendessen erhöht sich auf jeweils 99 € (bislang jeweils 97 €).
  • Der Wert einer zur Verfügung gestellten Unterkunft beträgt künftig monatlich 231 € (bislang 226 €).
    • Wird hingegen eine Wohnung zur Verfügung gestellt, ist - wie bisher - zwar der ortsübliche Mietpreis anzusetzen. Aus Vereinfachungsgründen können aber pauschale Quadratmeterpreise je nach Ausstattung angesetzt werden. Diese Werte werden nun ebenfalls ab 2019 erhöht, und zwar auf 4,05 €/qm (bislang 3,97 €/qm). Handelt es sich um eine Wohnung mit einfacher Ausstattung (d.h. ohne Sammelheizung oder ohne Bad oder Dusche), erhöht sich der Wert auf 3,31 €/qm (bislang 3,24 €/qm).

Hinweis: Werde andere Sachbezüge als Verpflegung oder Unterkunft dem Arbeitnehmer gewährt, ist als Wert für diese Sachbezüge der übliche Endpreis am Abgabeort anzusetzen, der um übliche Preisnachlässe zu mindern ist. Werden derartige Sachbezüge verbilligt überlassen, ist als Arbeitslohn die Differenz zwischen dem vom Arbeitnehmer zu zahlenden Preis und dem üblichen Endpreis am Abgabeort (gemindert um die üblichen Preisnachlässe) anzusetzen.

Quelle: Zehnte Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung (Beschluss des Bundesrats vom 19.10.2018, BR-Drucks. 436/18), NWB

Hinweis: Dieser Artikel ist vom 22.11.2018. Bitte achten Sie darauf, dass Informationen zu der genannten Thematik bereits überholt sein könnten.

NWB Rechnungswesen - BBK
bpo 2015:Gesetze&Urteile;bpo 2015:Lohn&Gehalt

Dieser Artikel gehört zu den Themen:

Gesetze&UrteileLohn&Gehalt
Zur Newsübersicht
Anzeige